Aktuelles

Bakterien-Flecken

Nach starken Gewittern, teilweise mit Hagel durchsetzt, sind auf einigen Parzellen braune Flecken auf Blättern sichtbar geworden. Es handelt sich dabei um harmlose Bakterien-Flecken, welche von Pseudomonas-Bakterien verursacht werden. Dagegen muss nichts unternommen werden. Die schokoladebraunen, unförmigen Flecken verwachsen sich von selber wieder. Diese sollen auf keinen Fall mit den gefährlichen Cercospora-Blattflecken verwechselt werden, denn eine Fungizidbehandlung ist wirkungslos gegen Bakterien-Flecken.

 

Cercospora-Blattflecken

Bereits sind (15.6.) erste nachgewiesene Fälle von Cercospora-Infektionen aufgetaucht. Allesamt Parzellen, bei welchen die Rüben an die letztjährige Zuckerrübenfläche anstossen. Hitze und Feuchtigkeit fördern die Ausbreitung der Sporen und nach einer Inkubationszeit von ca. 10 Tagen werden die kleinen rot-braunen Flecken sichtbar. Die Bekämpfungsschwelle beträgt nach wie vor: 1-2 Flecken pro Are. Nur bewilligte Fungizide einsetzen. Kupferzusatz ab 2018 möglich. 1,5-2 l/ha Funguran flow.

 

Hagel

Nach Hagel mit Blattabschlag kann man für die Rübe nichts tun. Die Neubildung der Blätter wird nach einigen Tagen einsetzen. Bakterien und Schwäche-Pilze werden die zerfetzten Blätter besiedeln, dagegen hilft keine Behandlung und auch kein Wunderprodukt. Es wird auch keine Infektionen mit Cercospora-Blattflecken geben, denn dieser Pilz befällt nur unverletzte Blätter und dringt über geöffnete Spaltöffnungen ein.

 

Blattdüngung

Für die Behandlung mit Bor-Flüssigdüngern ist der Reihenschluss der optimale Zeitpunkt. In später gesäten Parzellen wird der Reihenschluss um den längsten Tag erreicht werden. Spritzen sie in diesen Fällen eine Menge von 5-7 kg/ha Borsulfat (Solubor) mit mindestens 300 l/ha Wasser über das Blatt.

 

Schädlinge

Rübenmotten sind noch keine in den aufgestellten Fallen gefunden worden. Es ist, auch im Hinblick auf niederschlagssreiches Wetter, zur Zeit nicht nötig, irgend eine Insektizidmassnahme zu planen. Wir weisen darauf hin, dass der Einsatz von 0.0625 l/ha Karate Zeon sonderbewilligungspflichtig ist 

 

Streifen-Sortenversuche

Bargen BE: Bargen -> Siselen links Teerstrasse-> Aspi Kallnach(584 460/209 448)

Meinisberg BE: Vor Dorfeingang bei Fa. O. Meier -> Richtung Aare (593 211/222 655)

Aadorf TG: Standort FAT Tänikon; in östlicher Richtung

Lindau ZH: Standort Strickhof; vor der Autobahnüberführung Richtung Effretikon

Muhen AG: Jürg Lüscher; an der Verbindungsstrasse Muhen-Kölliken